Brillen für Haiti

Abgabestelle: Volthaus - Am Hang 2a - Mainburg Mo-Do 7.45-17.30, Fr 7.45-14.00 (-> Karte)

Das Projekt „Brillen für Haiti“ hat seinen Ursprung im Jahr 1988 bei unseren Lions – Freunden aus Bremen. In den vergangenen 20 Jahren wurde das Projekt stetig auf- und ausgebaut.

Während einer Haitireise unseres Lions Mitglieds Hans Bachner kam der Kontakt zu dem seit Jahrzehnten in Port-au-Prince lebenden Bremer Lions – Freund Wolfgang Wagner zustande. Bei mehreren Treffen im Februar 2008 sowie im Oktober 2008 wurde über Möglichkeiten der Unterstützung durch unseren Lions Club Mainburg – Hallertau gesprochen.

Hintergrund zu diesem Projekt:

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre, und zählt zu den am wenigsten entwickelten und ärmsten Ländern weltweit.

Das Gesundheitswesen ist, soweit überhaupt vorhanden, desolat. Die Masse der Menschen hat keinen Zugang zur Medizin. Das trifft auch auf die Behandlung von weit verbreiteten Augenkrankheiten zu.

Für über 7 Millionen Einwohner gibt es nur wenige Augenärzte und ebenso wenige Optiker. Eine Brille kostet einem Haitianer etwa ein halbes Jahreseinkommen und ist daher unerschwinglich.

Der Lions Club Bremen Hanse hat das Brillen-Projekt im Jahre 1988 gestartet. Kurze Zeit darauf schloss sich der Lions Club Bremer Schweiz  dem Projekt an.

Das Projekt besteht aus 3 Säulen:

Die erste Säule ist in Haiti Wolfgang Wagner, Ehrenmitglied des LC Bremen Hanse. Er leitet seit Jahren die gesamte Aktivität in Haiti. Derzeit arbeiten etwa 30 Haitianer im Rahmen dieses Projektes und verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Herr Wagner führt das Lager der gesammelten Altbrillen, lässt sämtliche Brillen nach Glasstärke und Größe mit Spezialgeräten und einer eigens entwickelten Software vermessen, ordnet sie und gibt sie aus. Er ist für die Zusammenarbeit mit den Partnern verantwortlich, regelt die Buchhaltung und Finanzen, er hat die Personalführung und -disposition. Er sit die Seele des Projektes in Haiti.

Die zweite Säule ist der Optiker Werner Schulze aus Bremen. Er reist seit 1988 fast jedes Jahr ein- bis zweimal nach Haiti um die Leute vor Ort, vor allem Ärzte, Medizinstudenten und Pflegekräfte in der Refraktion (dem Messen der Augenwerte) zu schulen. Er vertritt die medizinisch-optische Seite des Projektes und ist verantwortlich für die Qualität der Arbeit durch Schulung, Kontrolle und Förderung.

Die dritte Säule sind die Mitglieder der Lions Clubs Bremen Hanse und Bremer Schweiz, die das Projekt führen, die Altbrillen von überall her sammeln, sich um Lager, Verpacken und den Containerversand kümmern.

Im Rahmen dieses Projekts gehen pro Monat 1.500 bis 2.000 Patienten zu einer der mittlerweile über 10 Partnerstationen in Krankenhäuser, medizinischen Einrichtungen oder Kirchen mit Gesundheitsdienst. Von diesen benötigen erfahrungsgemäß ca. 500 bis 600 eine Brille. Die weiteren Untersuchten haben meistens eine Augenkrankheit und werden an die Partner-Krankenhäuser zur ärztlichen Behandlung weitergeleitet.

Diejenigen die eine Brille benötigen werden refraktioniert, pro Tag im Durchschnitt ca 25 bis 30 Personen. Für diese werden entsprechende Rezepte ausgestellt. Hierfür werden in dem Brillenlager die nach Glasstärke und Größe sortierten Brillen ausgesucht und dann an die Patienten ausgegeben. Jeder dieser Patienten erhält somit seine individuell passende Brille.

Dafür zahlen die Patienten einen kleinen Beitrag, der für die meisten trotz ihrer Armut tragbar ist. Die Brille stellt damit einen Wert dar, der u.a. die sorgsame Behandlung sichert. Ausserdem kann Wolfgang Wagner mit diesen Einnahmen inzwischen fast sämtliche in Haiti anfallenden Projektkosten tragen.

Finanzierung des Projektes:
Die Einnahmen aus der Abgabe von Brillen decken die vor Ort anfallenden Kosten. Dazu gehören die Löhne des Personals, die Kosten für Transporte, der Verwaltung usw.
Die beiden Lions Clubs in Deutschland kümmern sich um die Finanzierung der Brillensammlungen, um den Containerversand und vor allem auch um die Deckung der Kosten für die Schulungen des Personals.

Bisherige Erfolge des Projektes:
– Bisher wurde etwa 35.000 Menschen in Haiti mit einer passenden Brille wieder ein Stück mehr Lebensqualität ermöglicht
– Durch dieses Projekt und die Refraktionistenausbildung vor Ort wurden 30 Arbeitsplätze in Haiti geschaffen bzw. Menschen in Beschäftigung gebracht.
– Die Augenklinik in Port-au-Prince wurde im Rahmen dieses Projekts wieder aufgebaut

Der Schwerpunkt unseres Clubs bei diesem Projekt liegt vor allem im organisierten sammeln von gebrauchten Brillen.

Im Jahr 2009 wurden bei einer Aktion des Lions-Clubs Mainbur-Hallertau in der Mainburger Bevölkerung über 3.000 alte, aber noch brauchbare Brillen gesammelt und für den Transport nach Haiti vorbereitet und verpackt.

Abgabestelle(n):
Volthaus
Am Hang 2a
84048 Mainburg (-> Karte)
Mo – Do  7.45 -17.30 Uhr,  Fr  7.45 -14.00 Uhr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

87 − = 77